Der Daoismus und Ying-Yang

Die chinesische Astrologie und das Prinzip des Ying Yang hat eine Jahrtausende alte Tradition in China. So begann man bereits 2000 Jahr v.Chr. mit der Vorhersage von zukünftigen Entwicklungen. Noch heute zieht man sie in vielen Lebensbereichen zu Rate, insbesondere wenn es um die Partnerwahl geht. Ihr Ursprung ist insbesondere im Daoismus (auch Taoismus genannt) zu suchen und hat sich bis zum heutigen Tage in ihrem Sinn und Gehalt kaum verändert.

Der Daoismus und die drei Lehren

Der Daoismus ist eine der „Drei Lehren“ (neben dem Konfuzianismus und Buddhismus) und wird als eine chinesische Philosophien als eine eigene Religion angesehen. Diese „Drei Lehren“ haben insbesondere China, aber auch darüber hinaus weitere asiatische Länder geprägt. Seine Ursprünge sind im 4. Jahrhundert v.Chr. zu suchen als das Daodejing (auch Tao te king) des Laotse (Laozi, Lao-tzu) entstand.

Demnach steht der Mensch zwischen Himmel und Erde und hat als Aufgabe, diese beiden Welten in Einklang zu bringen. Zur Erfüllung der weltlicher Aufgaben nutzt man in China, unter anderem die Astrologie, um aktuelle aber auch zukünftige Entwicklungen voraussagen zu können und sich rechtzeitig auf diese einzustellen.

Ein immerwährender Wandel

Unsere Welt ist ständig im Wandel, in der Veränderung es gibt keinen Stillstand und so bestimmen wir mit dem Heute, bereits das Morgen. Dieser Lauf entspricht hierbei einem immer wieder gleichlaufenden Kreislauf, der immer wieder von Neuem beginnt. Mit dem Tod verändert sich lediglich unsere bisherige Erscheinungsform und wir verwandeln uns, um in einer anderen Form, einer anderen Welt weiter zu existieren. Häufig bezeichnet man diesen Prozess auch als Wandlungsprozess.

golden BuddhaGerade wenn es um bedeutende Feierlichkeiten geht nutzt man einmal mehr die Astrologie, so auch bei Hochzeiten, soll doch dieser Tag, einen neuen und vor allem glücklichen Lebensabschnitt einleiten.

Kinder waren insbesondere im alten China einmal mehr ein Indiz für Wohlstand und so bestimmte man bereits vorab, wann der erfolgversprechendste Zeitpunkt für die Zeugung bevorsteht.

Etwas fremd könnte uns das folgende Ausmaß der Durchdringung der chinesischen Astrologie erscheinen.

So wird sogar die Wahl des Tages einer Bestattung  in China nicht dem Zufall überlassen. Mit der Berechnung des idealen Bestattungstag sowie einer günstigen Uhrzeit  sollen dem Verstorbenen bereits vorab beste Bedingungen für den Weg in eine andere Welt geschaffen werden. Nicht selten kommt es vor, dass bestimmte Personen nicht eingeladen werden, welche aufgrund ihrer Geburtskonstellation als nicht günstig für den weiteren Weg des Verstorbenen gelten. Auch Opfergaben in Form von Luxusgütern, hergestellt aus Papier werden nach der Beerdigung verbrannt, sodass es dem Verstorbenen in der anderen Welt an nichts mangeln soll.

Die zwei wichtigsten Mondphasen

Die zwei wichtigsten Mondphasen sind der zunehmende und der abnehmende Mond. Um diese Mondphasen optimal zu nutzen, bedarf es keiner Wissenschaft. In Zeiten des abnehmenden Monds empfiehlt sich, all die Dinge (soweit es möglich ist) zu tun, die wir gerne entfernen möchten. So z.B. der Großputz der Wohnung, Aussortieren von Papieren, aber auch der Frisörbesuch oder eine besonders strenge Diätphase.

Befinden wir uns in einer Zeit des zunehmenden Monds, so sollten wir all die Dinge forcieren, die wir uns zuführen  (und -länger- behalten) möchten. Beispielsweise der Kauf von neuen Möbeln oder eine Kosmetikbehandlung.


Ying und Yang

Im chinesischen wird das Ying Yang mit Taijitu bezeichnet und bedeutet so viel wie das „Symbol des sehr großen Höchsten“ und tauchte erstmals um das 11. Jahrhundert auf. Doch das Bild selbst wurde bereits von den Kelten Chinese man fishing with cormorants birds(erlebten ihre größte Ausbreitung um das Jahr 200 vor Christus in ganz Mitteleuropa), Etruskern (antikes Volk aus Mittel-Italien bis ca. 100 Jahre vor Christus) und Römern verwendet.

Es gibt viele Möglichkeiten Ying und Yang zu verstehen, jedoch haben alle eines gemeinsam, nämlich den Gegensatz und das gleichzeitige, wertgleiche Auftreten von zwei völlig unterschiedlichen Dingen.

Dies wird auch Dualismus genannt, welcher im gesamten Kosmos/Universum vorherrscht. Unsere Lebensrhytmus besteht aus Tag und Nacht, Anspannung und Entspannung, dem weiblichen und männlichen usw. Das Eine geht nicht ohne das Andere, bestünde das Leben nur aus Freude, könnten wir diese ohne das Leid nicht schätzen, da wir nichts von ihm wissen würden. Ohne die Nacht würden wir keine Kraft für den Tag sammeln können.

Diese Philosophie durchzieht die chinesische Kultur, wie das chinesische Horoskop aber auch die chinesische Medizin. Der Lebensfluss Qi kann hierbei nur fließen, wenn es eine Balance zwischen dem wärmenden Yang (wie warmen Speisen, Getränken, Gewürzen) und dem kühlenden Ying (allgemein „kalte Speisen und Getränke“, wie Reis, Gurken, Tomaten, Melone etc.) besteht.

Ying und Yang im chinesischen Horoskop

Das Ying und Yang kommt so auch im chinesischen Horoskop vor. Nehmen wir das Beispiel der Jahreszahlen 2014 und 2015. Das Jahr 2014 ist ein Yang Jahr, diesem folgt ein Ying-Jahr 2015 und damit immer wieder der jährliche Wechsel von Ying und Yang.

In der folgenden Tabelle können sie mit der Jahreszahl (immer die Endziffer), ob wir ein Ying oder Yang Jahr haben, aber auch in welchem Jahr sie geboren sind und damit, was vorherrschend in ihrem Geburtsjahr war. Die Elemente wiederholen sich aller zwei Jahre.

Jahr            Ying/Yang        Element

0                                    Yang                          Metall
1                                     Yin                             Metall
2                                    Yang                          Wasser
3                                    Yin                             Wasser
4                                    Yang                          Holz
5                                    Yin                             Holz
6                                    Yang                          Feuer
7                                    Yin                             Feuer
8                                   Yang                           Erde
9                                   Yin                              Erde

Offen bleibt nun noch die Frage, was konkret ein Ying oder Yang – Jahr bedeutet.

Ying im chinesischen Horoskop

Das Ying wird allgemein mit der Weiblichkeit assoziiert. Es steht für Passivität, Kühle und die Bereitschaft zu
empfangen, Dinge anzunehmen. So sind Ying-Jahre in der allgemeinen Tendenz für Jahre in denen wir vorher nachdenken, bevor wir handeln. Wir lassen häufig auch Dinge Revue passieren und können einfacher genießen.

Yang im chinesischen Horoskop

Das Yang steht im Gegensatz für die Assoziiation der Männlichkeit. Es steht für Aktivität, Wärme, Antrieb und für die helle Sonne. Yang – Jahre stehen häufig für Expansion, aber auch für Veränderungen vor allem, wenn auch noch ein starkes Element hinzu kommt, dass sie günstig oder auch negativ in diesem Jahr beeinflusst.


Yin und Yang
Bewerte diese Seite